Pflegetermin Bisamberg und Alte Schanzen - Goldrutenbekämpfung

Unser Praktikant*innenteam in einem Reinbestand aus Goldrute. © Girsch/LPV
Vorbesprechung © Girsch/LPV
Am effektivsten bekämpft man Goldruten, indem sie mit mit den Wurzeln ausgerissen werden. © Girsch/LPV
Bei großen Godrutenhorsten werden die Blütenstände entfernt, um ein Aussamen zu verhindern.© Girsch/LPV
Felix, Paula und Marco in Action © Girsch/LPV
Auch an den Waldrändern wachsen immer wieder Goldruten. © Girsch/LPV
Durch die Bekämpfung der Goldruten schützen wir die heimische Biodiversität © Girsch/LPV

Sowohl der Bisamberg als auch das Gebiet der Alten Schanzen sind aufgrund ihrer reichen Flora und Fauna Teil des europaweiten Schutzgebietsnetzwerks Natura 2000. So finden sich am Bisamberg ein Viertel der in Österreich vorkommenden Orchideeen. Die Alten Schanzen - ehemalige Graben- und Wallanlagen - mit ihren wertvolle Trockenrasen- und Halbtrockenrasengesellschaften stehen diesem Naturreichtum um nichts nach.

Im Rahmen des heutigen Pflegetermins entfernten wir die invasiven Goldruten im Gebiet. Diese nicht heimische Pflanze ist äußerst konkurrenzstark, bildet rasch Reinbestände und verdrängt somit viele wertvolle heimische Arten und Raritäten. Unser Praktikant*innenteam bestehend aus Felix, Luisa, Marco, Paula und Veit zog nach einer kurzen Vorbesprechung und ausgerüstet mit Gebietskarte und Gartenscheren durch die Landschaft, um die Goldruten aufzuspüren. Waren die Bestände klein, wurden die Pflanzen mit den Wurzeln ausgerissen. Bei großen Beständen wurden die Blütenstände entfernt, um ein Aussamen und damit eine weitere Verbreitung der Goldrute zu verhindern.

Die Pflegemaßnahmen wurden in Abstimmung und Kooperation mit dem Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien (MA 49) durchgeführt.